Veröffentlicht: & gespeichert unter Allgemein, Ratgeber.

HDMI oder Display Port für Gaming

Abhängig von den Spezifikationen des Systems und der Monitorauflösung ist es nicht immer einfach zu wissen, ob du z.B. einen DisplayPort oder ein HDMI-Kabel verwenden solltest. Lohnt es sich überhaupt noch, ein DVI-Kabel zu verwenden? Wenn du es gründlich genug betrachtest, ist es leicht, sich in Spezifikationen, Versionsnummern und anderen Hardware-Trivia zu verlieren.

Glücklicherweise gibt es eine klare Hierarchie für Gamer, wenn es um die Auswahl von Video-Ports geht. Die einfache Antwort ist, dass du wahrscheinlich ein DisplayPort-Kabel verwenden solltest, um deine Grafikkarte mit deinem Monitor zu verbinden. Es bietet die beste Bandbreite und Unterstützung für adaptive Aktualisierungsfunktionen wie G-Sync und FreeSync.

Natürlich ist die längere Antwort, dass manchmal ein anderes Kabel besser passt. Einige Grafikkarten haben nicht den richtigen Anschluss, und einige Monitore können nicht das beste Signal anzeigen, daher ist es eine gute Idee, die Hackordnung und die besten Alternativen zu kennen. Im Folgenden haben wir vom Computer-Service hagel IT in Hamburg die Vor- und Nachteile von HDMI, DisplayPort und DVI sowie die Möglichkeiten ihrer verschiedenen Spezifikationen aufgezeigt.

DisplayPort: Die erste Wahl

Aus praktischen und anderen Gründen ist DisplayPort die erste Wahl, um einen Monitor an einen PC anzuschließen. Du wirst diese Anschlüsse nicht auf Fernsehern oder Nicht-Computergeräten finden, aber sie sind regelmäßig auf modernen Grafikkarten und Gaming-Laptops zu finden.

Die überlegene Bandbreite von DisplayPort hat ihm in jedem Schritt der Entwicklung des Standards den Vorteil gegenüber HDMI gegeben. Selbst die frühesten Versionen 1.0 und 1.1 unterstützen 144Hz Aktualisierungsraten bei 1080p sowie Audio. Version 1.3 hat die Geschwindigkeit auf 26 Gb/s erhöht.

Die aktuelle DisplayPort 1.4 Version unterstützt HDR, Kompression und 32-Kanal-Audio. Diese schnelle Datenrate ermöglicht es 4K-Auflösungen, 120Hz und 144Hz Aktualisierungsraten zu genießen, obwohl letztere die neuen SDC-Kompressionsmodi erfordern. Es unterstützt bis zu 8K Auflösung bei 60Hz.

Nvidias G-Sync benötigt auch DisplayPort, und während AMDs FreeSync über einige HDMI-Verbindungen unterstützt wird, wird die adaptive Sync-Technologie seit 1.2a optional in den DisplayPort-Standard eingebrannt, so dass adaptive Sync DisplayPort Monitore viel einfacher zu finden sind.

Das Anbringen mehrerer Displays ist mit DisplayPort ebenfalls flexibler, da eine Daisy Chaining im Thunderboltstil möglich ist. Dies ist ein Segen für Produktivitätsaufgaben, obwohl die Spieler Vorsicht walten lassen, da diese Art der Multi-Monitor-Verbindung die Bandbreite zwischen den Bildschirmen teilt.

USB-C-Anschlüsse geben auch Videos über den DisplayPort-Standard aus, wodurch es einfach ist, Videos von einem Laptop oder Android-Telefon mit einem Adapter auf den typischen DP-Stecker (oder HDMI) auszugeben.

Die nächste Generation des DisplayPorts wurde bereits fertiggestellt und erweitert die Bandbreite auf massive 40 Gb/s, was unkomprimierte 4K bei 144Hz, 5K bei 60Hz, 10-Bit-Farbtiefen und komprimierte Modi mit einer Unterstützung von bis zu 8K bei 120Hz ermöglicht. Es wird eine Weile dauern, bis die Displays, die man tatsächlich kaufen kann, aufgeholt haben.

Welche Art von Kabel benötigst du?

Neue Versionen des DisplayPort-Standards (1.4 ab Ende 2017) erfordern neue Hardware in Grafikkarte und Monitor, aber keine Änderungen am Kabel. Jedes generische DisplayPort-Kabel, das Du kaufst, ist zukunftssicher.

Wann wird das nächste Update erwartet?

Auf der CES 2019 kündigte VESA an, dass das Unternehmen erwartet, irgendwann in der ersten Jahreshälfte eine neue Version zu veröffentlichen, und dass es 8K @ 60 Hz ohne Kompression unterstützen wird.

HDMI: Zuerst für das Wohnzimmer gemacht

HDMI ist praktisch und billig, aber mit vielen Kompromissen behaftet. Die veraltete Version 1.4 verfügt über einen begrenzten 8-Bit-Farbbereich und Bandbreitenmöglichkeiten, die mit rund 10 Gb/s ihren Höhepunkt erreichen. Dies zusammen mit anderen Einschränkungen reicht nicht aus, um 4K über eine augenbrauenhafte 24Hz hinaus zu unterstützen, und bei 1080p hört der Spaß bei 60Hz auf.

Glücklicherweise sind HDMI 2.0 und 2.0a vor einigen Jahren auf den Markt gekommen und entsprechen weitgehend den Fähigkeiten von DisplayPort, obwohl sie bei einer niedrigeren Spitzenbandbreite von 18 Gb/s, also 4K auf 60Hz begrenzt sind. Während die meisten aktuellen Grafikkarten HDMI 2.0 unterstützen, ist die Monitorunterstützung bei High-End-Computerbildschirmen wie dem Asus RoG Swift PG348Q, der nur HDMI 1.4 Eingänge bietet, viel weniger zuverlässig.

HDMI der Version 2.0 oder besser wird hauptsächlich auf High-End-Fernsehern wie dem OLED C7 von LG verwendet, da es für die HDR-Unterstützung benötigt wird. Dies macht HDMI 2.0 zur perfekten Steckverbinderauswahl für alle, die mit hohen Bildwiederholraten oder 4K-Auflösungen mit Wohnzimmer-PCs auf Großbildschirmen spielen möchten, da der Standard 4K bei 60Hz und 1080p bei 144Hz unterstützt.

Soeben wurde HDMI 2.1 fertiggestellt, das mit maximalen Auflösungen von 10K bei 120Hz, Frame-by-Frame HDR und einem Spielmodus mit variabler Bildwiederholrate die Türen von HDMI-Grenzen sprengt, aber bevor diese Träume wahr werden, sollten wir uns die bessere Akzeptanz von HDMI 2.0 auf dem heutigen PC-Display-Markt ansehen.

Welche Art von Kabel benötigst du?

Es gibt eine Reihe von HDMI-Kabelvarianten, aber dasjenige, das du willst, ist ein High Speed HDMI-Kabel. Dies funktioniert definitiv mit 4K-Displays und unterstützt die volle Bandbreite von HDMI 2.0.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei